Hallo ihr Lieben ich bin zurück aus meiner Zwangspause! Ich habe mir einen Nerv in der Schulter eingeklemmt, und konnte ein paar Wochen lang nicht länger als eine halbe Stunde am Computer sitzen. Aber jetzt zu euch.

Ich habe in einigen Kommentaren gelesen, und auch in einigen Mails das viele von euch Probleme beim abnehmen haben, oder nach einigen gepurzelten Pfunden das Gewicht plötzlich stagniert. Eines bitte nicht machen, nicht aufgeben sondern dranbleiben. Auch nicht zu einer anderen Diät wechseln bringt nichts. Das was ihr nun braucht ist ein klein wenig Geduld. Das Abnehmen stagniert weil der Körper anfängt sich umzustellen das heißt, das was ihr vorher abgenommen habt war rein äußerlich, also sprich Wasser und etwas Fett. Durch die Umstellung die jetzt vollzogen wird fängt der Körper an die körpereigenen Fettreserven anzugreifen.

Das passiert nicht in der ersten Phase der Umstellung sondern erst jetzt, das ist auch die Phase in der die meisten den sogenannten Jo-Jo Effekt haben, weil sie an dem Punkt aufgeben und glaubt mir, das Gewicht ist schneller wieder drauf als das ihr „Kuckuck“ sagt.

Es gibt natürlich auch Menschen die Low Carb machen und tatsächlich nicht abnehmen. Wichtig ist gesunde Kohlenhydrat reduzierte Kost, ausreichend Bewegung (ca. 10.000 Schritte am Tag) und natürlich ausreichend Trinken.

Wer sein Smartphone dauerhaft in der Tasche hat, kann sich ja eine App mit sogenannten Pedometern herunterladen und seine Schritte zählen lassen. Auch könnte man eine App oder ein Heft nutzen und seine Mahlzeiten eintragen (das hilft eigentlich um zu verfolgen ob man Fehler macht).

Den Anteil an Kohlenhydraten deutlich zu reduzieren ist das eigentliche Ziel der Low Carb Ernährung. Durchschnittlich sollen nicht mehr als 150 g Kohlenhydrate zu sich genommen werden. Wer mit Low Carb abnehmen möchte nicht mehr als 70-100 g Kohlenhydrate .

Vielen Menschen fällt es sichtlich schwer eine Low Carb Ernährung anzufangen, da der Großteil unserer Ernährung aus Kohlenhydraten besteht. Nehmen wir als Beispiel Kartoffeln, Brot und Nudeln auf die verzichtet werden soll. Und was sollen wir stattdessen auf den Tisch bringen.

Zum Beispiel Fisch. Fisch enthält sehr viel Gesunde Fette die die deutlich besseren und längerfristigen Sattmacher sind. Unser Körper verstoffwechselt diese Gesunden Fette ganz anders als zum Beispiel Kohlenhydrate aus Zucker, und das sorgt für das längerfristige sättigende Gefühl. Ganz wichtig ist es aber das es gesunde Fette sind wie z.B. Olivenöl, Avocado oder Fisch. Vorsicht allerdings bei Obst und Gemüse auch da gibt es viele Low Carb Fallen.

Nicht alles was Obst und Gemüse betrifft ist Low Carb tauglich. So als Beispiel Bananen. Bananen haben 20 g Kohlenhydrate in 100 g und sollten deswegen nicht auf dem Speiseplan eines Low Carbers oder eines Diabetikers stehen. Bei den Gemüsesorten solltest du auf Kartoffeln, Pastinaken, Mais und Erbsen verzichten.

Es sei gesagt eine Low Carb Ernährung ist nichts für Fast Food Junkies und to-go Leute.

Plant eure Menüs oder eure Tage sorgfältig, das schnelle Brötchen vom Bäcker nebenan, passt nicht in das Low Carb Konzept, und auch Heißhungerattacken gilt es damit zu vermeiden.
Plane auch Rückschläge oder Stillstände mit ein. Der erste Erfolg, gibt dir einen Schub nach vorne und wird dich garantiert motivieren weiter zu machen.

Auch ich habe Rückschläge und Stillstände hinnehmen müssen, und sollte ich wirklich mal Heißhunger auf dem haben was ich eigentlich nicht darf, lege ich einmal in der Woche einen sogenannten „Cheat Day“ ein. Ein Cheat Day, auch Schummeltag, Fresstag, Ausnahmetag oder Refeed Day genannt, hebt all deine Essverbote für einen Tag auf. Das Ziel eines Cheat Days: Durch die Abwechslung soll deine Stoffwechsel und damit die Fettverbrennung wieder angekurbelt werden – und damit auch deine Motivation. Das Cheat Days das Abspecken tatsächlich unterstützen statt boykottieren, bewies eine US-Studie des Skidmore College in New York: Dort wurden über 12 Wochen hinweg Menschen beobachtet, die fettarm und proteinreich aßen. An sechs Tagen in der Woche hielt sich die Gruppe an die vorgegebene Ernährung, am siebten Tag durfte jeder essen, was und so viel er wollte. Die Teilnehmer verloren trotzdem im Schnitt 5 Kilo.

Cheat Days ist eher etwas für leicht Übergewichtige, denn eine weitere Studie zeigte, dass einmaliges Überfressen in der Woche bei schlanken Menschen den Stoffwechselturbo anschmeißt, bei den Dicken hingegen nicht.

In einem separaten Beitrag werde ich euch auch noch ein paar Tabellen zukommen lassen in dem Lebensmittel eigentlich gut aufgeführt werden mit der Anzahl der Kohlenhydrate.

In diesem Sinne, bleibt am Ball und lasst euch nicht unterkriegen

euer

Stefan Gronewold