Liebe Diabetiker, liebe Low Carber und liebe Tierfreunde. Ich möchte mich heute bei euch melden weil es wohl viele Menschen noch nicht begriffen haben oder nicht wahrhaben wollen, das vieles was wir Menschen essen nicht in den Magen von Tieren gehört.

Nehmen wir als Beispiel den Zuckeraustauschstoff Xylit. Xylit ist für einen Hund bereits in einer Konzentration von 0,5 g /Kg potentiell tödlich! Xylit wird auch Nicht-Diabetiker-Lebensmittel beigemischt z.B.

  • Tafelsüße
  • kalorienreduzierte und Produkte ohne Zuckerzusatz, z.B. Desserts, Milchprodukte, feine Backwaren, Kakao- und Schokoladenprodukte, Konfitüren und Brotaufstriche
  • zuckerfreie Kaugummis
  • Soßen
  • Senf
  • Mahlzeiten-Ersatz für eine gewichtskontrollierende Ernährung
  • diätetische Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke
  • glutenfreie Lebensmittel
  • Nahrungsergänzungsmittel

Xylit findet man in der Inhaltsliste auf Lebensmittel auch mit der Kennzeichnung „E 967“.

Da den meisten Hundebesitzern und vielleicht auch Tierärzten diese Gefahr vielleicht nicht bekannt ist, möchte ich hier auf meine Seite öffentlich daraufhinweisen.

Besteht der Verdacht, dass euer Hund auch nur eine geringe Menge von Xylit geschluckt hat, muss sofort der TA aufgesucht werden! Bitte diesen vorher telefonisch über die Vergiftung informieren, damit sich der TA ggf über die Behandlung informieren kann!

Xylit wird sofort über die Schleimhäute resorbiert, spontanes oder vom TA eingeleitetes Erbrechen haben keine Wirkung!!!

erste Symptome treten oft innert 10 Min auf und äußern sich durch Erbrechen, Apathie, Koordinatinsstörungen oder Krampfanfälle

Xylit führt zu einer massiven Insulinausschüttung und unbehandelt zu Unterzuckerung und Tod!! Als erste Hilfe muss Zuckerwasser, Traubenzucker oder Honig gegeben werden um den Weg zum TA zu überbrücken!

Im Verlauf kommt es zu einer Leberschädigung die oft in akutem Leberversagen endet. Dadurch wird die Blutgerinnung so gestört, dass Blut oder Gerinnungsfaktoren transfundiert werden müssen!

Erfolgen diese Maßnahmen nicht oder verzögert, kommt es zu massiven inneren Blutungen, welche nicht mehr zu behandeln sind, der Hund verblutet!

Außerdem gibt es noch eine Reihe von giftigen Lebensmittel vor allem für unsere Hunde. Die Seite „tectake“ hat sich die Mühe gemacht und einiges aufgelistet wovon unsere lieben Vierbeiner unter keinen Umständen naschen sollten. Auch giftige Zimmerpflanzen sind da aufgelistet.

Beherzigt meinen Rat alles was unseren Fellnasen schaden kann soweit wie möglich aus der Reichweite von Ihnen schaffen.

Ich wünsche euch weithin viel Spass mit meiner Seite, und angenehmes kuscheln mit eurem Vierbeiner.

Gruß
groni