Umrechnen von US Maßen und Einheiten ins Deutsche

Hallo ihr Lieben!

Ich bevorzuge nicht nur Deutsche Rezepte, nein auch teilweise nutze ich englischsprachige Rezepte. Die meisten Rezepte die ich aus dem englischen übernehme rechne ich für euch um. Vielleicht findet ihr selber, oder habt auch selber solche Rezepte, aber euch fehlt die richtige Umrechnungstabelle. Hier gebe ich für euch einmal ein paar links rein.

Diese Seiten benutze ich auch zum Umrechnen. Ich mache absichtlich nur Verlinkungen hier da sich die Ersteller der Tabellen große Mühe gemacht haben, und es selbstverständlich ist sie dafür an dieser Stelle zu erwähnen.

Top 1 und einer meiner Favoriten ist die Seite KochTrotz . Die Seite von Stefanie Grauer-Stojanovic beschäftigt sich mit dem Kochen trotz Erkrankungen sie hat auch sehr gute Rezepte auf Ihrer Seite, die es auch bei mir demnächst auf den Tisch schaffen werden. Sehr beeindruckt haben mich die Umrechnungstabellen, die wirklich eine tolle Hilfe sind.

Umrechnungstabelle Cup in Gramm, Milliliter, Ounces und Fahrenheit in Celcius

Die Rezepte sind auch wirklich große Klasse.

Wie heiß dürfen Fette und Öle werden?

Zum scharfen Anbraten sind Öle mit hohen Rauchpunkt geeignet. Hierzu können vor allem raffinierte, also heißgepresste Öle verwendet werden. Soja- und Kokosöl sowie Palmkernfett stellen Alternativen dar, die aufgrund ihrer natürlichen Zusammensetzung an Fettsäuren, ebenso zum scharfen Anbraten geeignet sind. Sogenannte High-oleic-Öle werden aus speziellen Züchtungen von Raps, Disteln oder Sonnenblumen gewonnen. Sie vertragen auch kaltgepresst relativ hohe Temperaturen gut.

Viele Menschen bevorzugen Butter zum Braten. Da diese aber nur bis ca. 175 Grad hitzebeständig ist, wird empfohlen statt dessen Butterschmalz zu verwenden. Diesem wurde Milcheiweiß, Milchzucker und Wasser entzogen. Hierdurch ist es länger haltbar und kann Temperaturen bis zu 205 Grad vertragen.

Öl Rauchpunkt in                                                          ° C
Arganöl                                                                            180
Distelöl                                                                             150
Erdnussöl                                                                         230 (raffiniert = heissgepresst)
Erdnussöl                                                                         130(unraffiniert = kaltgepresst)
Palmkernfett                                                                   220
Schweineschmalz                                                          121 – 218
Butterschmalz                                                                205
Butter ca.                                                                         175
raffinierte Öle >                                                            200
Rapsöl                                                                                130 – 190(kaltgepresstes)
Rapsöl                                                                                220 (raffiniert)
kaltgepresstes Olivenöl                                              130 – 175
heissgepresstes Olivenöl (raffiniert) >                  220
Hanföl                                                                                120
Kokosöl                                                                              185 – 205
Leinöl
Sojaöl                                                                                  235
Sonnenblumenöl                                                               210 – 225(raffiniert)

Sonnenblumenöl                                                               107(unraffiniert)

helles ungeröstetes Sesamöl                                          220(unraffiniert)

dunkles, geröstetes Sesamöl                                          177(unraffiniert/haltgepresst)

Traubenkernöl                                                                    200(raffiniert)

Traubenkernöl                                                                    130(unraffiniert)

Walnußöl                                                                             160(unraffiniert)

 

 

Die richtige Temperatur für Steak der Hähnchen!

Die richtige Temperatur für Steak oder Hähnchen etc. zu finden, ist für den Hobbykoch/Köchin gar nicht so einfach.

Die Kerntemperatur ist die Temperatur, die in der Mitte eines Lebensmittels bzw. Bratguts herrscht. Sie ist eine wichtige Messgröße zur Bestimmung, ob der Vorgang der Kühlung, Tiefkühlung oder des Garens abgeschlossen ist. Für die Messung der Kerntemperatur beim Braten oder Niedrigtemperaturgaren wird typischerweise ein Bratenthermometer verwendet, und sollte eigentlich in keiner Küche fehlen. Ob nun Digital oder das einfache gute alte Fleischthermometer das bleibt dir überlassen.

Indem man die Temperatur an dem Punkt misst, der am weitesten von der Oberfläche entfernt liegt, kann sichergestellt werden, dass das gesamte Lebensmittel mindestens die Temperatur im Kern erreicht hat (siehe auch Wärmediffusion). Bei (tief-)gekühlten Produkten kann durch Messung der Kerntemperatur kontrolliert werden, ob die Kühlkette eingehalten wurde, d. h. das Innere des Lebensmittels noch gefroren ist bzw. unter der nötigen Temperatur liegt.

 

Die unten stehende Tabelle gibt eine kleine Übersicht zu den Temperaturen und den Garzeiten.

Schweinefleisch

Bauch, gefüllt vollgar 70 – 75 °C
Bauch, vollgar 80 – 85 °C
Eisbein, vollgar 80 – 85 °C
Hackfleisch 75 °C
hintere Haxe gebraten, vollgar 80 – 85 °C
hintere Haxe gepökelt, vollgar 75 – 80 °C
Kasseler Aufschnitt, Buffet rosa 55 – 60 °C
Kasseler, vollgar 60 – 68 °C
Keule, vollgar 75 °C
Keule, hellrosa 65 – 68 °C
Kochschinken, sehr saftig 64 – 68 °C
Pulled Pork 95 °C
Rippchen, vollgar 65 °C
Schinken in Brotteig 65 – 70 °C
Schweinefilet, rosa 63 °C
Schweinefilet, vollgar 65 °C
Schweinekamm, vollgar 70 – 75 °C
Schweinekopf, vollgar 75 – 82 °C
Schweinerücken, leicht hellrosa 65 – 70 °C
Schweineschulter, vollgar 75 °C
Schweinezunge, vollgar 85 – 90 °C

Rindfleisch

Beef Brisket 85 °C
Falsches Filet, medium 60 – 65 °C
Falsches Filet, vollgar 70 – 75 °C
Rinderfilet /-lende, englisch bis rosa 38 – 55 °C
Rinderfilet /-lende, medium 55 – 58 °C
Rinderbraten vollgar 85 – 90 °C
Rinderbrust, vollgar 90 – 95 °C
Rindsrose, vollgar 85 – 90 °C
Roastbeef, medium 55 – 60 °C
Rouladen, aus dem Filet 58 °C
Rouladen, aus der Keule 70 °C
Tafelspitz, vollgar 90 °C

Kalb

Kalbsbraten, vollgar 64 – 74 °C
Kalbsbrust, (gefüllt oder ausgelöst), vollgar 75 – 78 °C
Kalbsrücken, hellrosa 65 – 70 °C
Kalbsschulter, vollgar 75 – 80 °C
Keule, Oberschale, Nuß, Frikandeau, vollgar 78 °C
Nierenbraten, vollgar 75 – 80 °C

Geflügel

Ente, vollgar 80 – 90 °C
Gans, rosa 75 – 80 °C
Gans, vollgar 90 – 92 °C
Hähnchen, vollgar 80 – 90 °C
Pute, vollgar 80 – 90 °C
Strauss, Filetsteak 58 °C

Wild

Gespickter Rehrücken, vollgar 50 – 56 °C
Rehbraten, vollgar 75 – 80 °C
Wildschweinbraten, vollgar 75 – 78 °C

Lamm und Hammel

Hammelrücken, leicht rosa 70 – 75 °C
Hammelrücken, vollgar 80 °C
Hammelkeule, leicht rosa 75 – 78 °C
Hammelkeule, vollgar 82 – 85 °C
Lamm, vollgar 79 – 85 °C
Lammkarree, rosa 55 °C
Lammkeule, rosa 60 °C
Lammkeule, vollgar 70 – 72 °C
Lammkoteletts, rosa 55 °C
Lammrücken, rosa 60 – 62 °C
Lammrücken, vollgar 68 °C

Fisch und Meeresfrüchte

Crevetten 62°C
Hecht 63 °C
Lachs 60 °C
Mousse de Poisson 65 °C
Seeteufel, glasig 55 – 60 °C
Seeteufel 62 °C
Thunfisch 62 °C
Zander 62 °C
Rotbarsch 55 °C

Anderes

Ballotinen 65 °C
Fleischkäse 70 °C
Galantinen 65 °C
Gänseleber-Pastete 45 °C
Kaninchen (Keule) 65 °C
Pasteten 72 – 74 °C
Pferd 55 – 58 °C
Terrinen, stabil 60 – 70 °C

Kerntemperaturtabelle Quelle: fire-eaters-bbq.net

Lebensmittelabfälle vermeiden!

Lebensmittel sind eigentlich zu schade, um sie wegzuwerfen, und dennoch landen sie oft genug im Müll. Ursachen gibt es dafür viele: unsachgerechte Lagerung, schlecht geplante oder zu umfangreiche Einkäufe sowie Unsicherheit, ob man abgelaufene Lebensmittel noch essen kann. Das Wegwerfen schadet nicht nur der Umwelt, sondern auch dem Geldbeutel. Jeder Deutsche wirft im Jahr durchschnittlich 300 Euro weg. Dabei landet fast ein Drittel der entsorgten Produkte originalverpackt im Müll. Durch bessere Planung und Aufbewahrung könnte rund die Hälfte aller Abfälle vermieden werden. Lesen Sie hier, wie Sie unnötiges Wegwerfen von Lebensmitteln im Haushalt vermeiden und wie real,- sich für eine bessere Verwertung der Ressourcen einsetzt.

Richtige Lagerung schützt vor Verderb

Wer gekaufte Lebensmittel vor dem vorzeitigen Verderb bewahren möchte, sollte darauf achten, sie richtig zu lagern. Bei kühlpflichtigen Lebensmitteln, die leicht verderben, muss die Kühlkette eingehalten werden. Für den Transport sind Kühltaschen ideal. Auch zuhause gehören verderbliche Lebensmittel immer in den Kühlschrank.

Einkauf planen – Geld sparen

Um Fehlkäufe zu vermeiden, ist es sinnvoll, zunächst die Vorräte zu prüfen und dann eine Einkaufsliste zu erstellen. Überlegen Sie dabei, ob Sie Besuch bekommen oder ob Sie in der Woche kaum zuhause sind. So können Sie zielgerichtet durch den Supermarkt steuern. Vor allem Single-Haushalte können Abfälle vermeiden, indem sie kleinere Portionen kaufen oder größere Portionen aufteilen und portionsweise einfrieren.

Das Mindesthaltbarkeitsdatum

Einen Anhaltspunkt, wie lange ein Lebensmittel aufbewahrt werden kann, liefert das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD). Bis zum MHD garantiert der Hersteller, dass das Produkt bei sachgerechter Lagerung seine spezifischen Eigenschaften, wie Geschmack, Geruch, Konsistenz und Farbe optimal erhält. Es besagt jedoch nicht, dass das Lebensmittel an diesem Tag verdirbt. Auch nach Ablauf des MHD kann ein Lebensmittel noch einwandfrei sein.

Haltbarkeit beurteilen statt wegwerfen

Ist das MHD abgelaufen, sollten Sie das Lebensmittel sorgfältig begutachten. Wenn es noch gut riecht, normal aussieht und schmeckt, können Sie es durchaus noch essen. Sollte Ihnen jedoch das Aussehen merkwürdig vorkommen oder sollte das Lebensmittel unangenehm riechen oder schmecken, dann entsorgen sie es am besten. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn empfindliche Personen wie Kinder, Kranke oder ältere Menschen mitessen, deren Immunsystem nicht so stabil ist.

Optimale Resteverwertung

Nicht alles, was zu viel gekocht wurde, muss im Abfall landen. Viele Reste können Sie am nächsten Tag als Mittagessen mit ins Büro nehmen oder einfrieren und später wieder auftischen oder weiter verwerten. Braten Sie Nudeln, Reis oder Kartoffeln einfach am nächsten Tag in der Pfanne zusammen mit ein paar Kräutern, Eiern und kleingeschnittenem Gemüse oder Fleisch. Brot, das nicht mehr ganz frisch ist, lässt sich zu Paniermehl, Armer Ritter oder Bruschetta verarbeiten. Tomatensoße vom Vortag kann zu Pizzasauce werden. Seien Sie kreativ!

Verbrauchsdatum

Leicht verderbliche Lebensmittel wie Fleisch oder Fisch haben statt des Mindesthaltbarkeitsdatums ein Verbrauchsdatum. Solche Lebensmittel sind mit der Angabe „verbrauchen bis …“ versehen. Dieses Datum gibt den Zeitpunkt an, bis wann das Produkt spätestens verbraucht werden sollte. Danach dürfen die Lebensmittel nicht mehr verkauft und gegessen werden, da sie möglicherweise gesundheitliche Probleme hervorrufen können. Auch Einfrieren sollte man solche Lebensmittel nicht mehr.

Welche Speisefische gibt es?

Es gibt eine ganz große Zahl an Speisefischen viele dürften euch auch bekannt sein.

  • Aalartige
    • Aale
  • Ayu
  • Barschartige
    • Adlerfisch, auch Umberfisch
    • Blaufisch, auch Blaubarsch
    • Brauner Zackenbarsch
    • Flussbarsch, Egli
    • Goldmakrele
    • Meerbarbe, auch Seebarbe
    • Goldbrasse, auch Dorade
    • Streifenbrasse
    • Viktoriabarsch (Nilbarsch)
    • Barramundi
    • Wolfsbarsch
    • Roter Schnapper, auch Red Snapper
    • Tilapia (Buntbarsch)
    • Barracudas
    • Echter Bonito
    • Makrele
    • Schwertfisch
    • Thunfische
    • Zander
  • Dorsch
    • Kabeljau
    • Alaska-Pollack, auch Alaska-Seelachs
    • Köhler, auch Seelachs
    • Schellfisch
    • Hoki
    • Wittling, auch Merlan
  • Forellenartige
    • Bachforelle
    • Coregonus, Bezeichnung für Renke, Felchen und Maräne
    • Huchen
    • Regenbogenforelle
    • Saiblinge
    • Atlantischer Lachs
    • Pazifische Lachse
  • Gotteslachs
  • Hecht
  • Heringsartige
    • Sardelle
    • Sardine
    • Sprotte
    • Hering
  • Karpfenfische
    • Brachse, auch Blei
    • Karpfen
    • Schleie
  • Knurrhahn
  • Kugelfisch, japanischer „Fugu“
  • Petersfisch (auch Heringskönig)
  • Plattfische
    • Scholle
    • Flunder
    • Heilbutt
    • Schwarzer Heilbutt
    • Kliesche
    • Rotzunge
    • Steinbutt
    • Seezunge
  • Rotbarsch
  • Seeteufel
  • Steinbeißer
  • Stör
    • Belugastör
  • Welse
    • Wels, auch Waller
    • Katzenwels
    • Pangasius

Lebensmittel richtig einfrieren!

Das Einfrieren von Lebensmitteln scheint sehr einfach zu sein, aber Sie müssen beim Einfrieren bestimmter Lebensmittel vorsichtig sein.

Zwiebeln und Knoblauch einfrieren !

1) Das Einfrieren von Knoblauch und Zwiebeln verändert den Geschmack der beiden.
2) Wenn Sie Knoblauch im Kühlschrank aufbewahren, wickeln Sie ihn in ein Papiertuch, bevor Sie ihn aufbewahren.
3) Lagern Sie die Zwiebeln an einem kühlen, aber nicht feuchten Ort (also Zwiebeln nicht in den Kühlschrank. Der ist zwar kühl aber feucht).

Ein Brot einfrieren !

1) Ein ganzes Brot einzufrieren bedeutet, das Sie es vor dem Verzehr auftauen müssen.
2) Es ist am besten, Brot zu schneiden oder schneiden zu lassen, und als einzelne Scheiben vor dem Einfrieren mit Pergamentpapier zu trennen.

Behälter bis oben voll füllen !

1) Flüssigkeiten dehnen sich aus, wenn sie gefroren sind.
2) Das Flüssigkeitsvolumen steigt beim Einfrieren um 10%.
3) Aus diesem Grund sollten Sie beim Einfüllen von Flüssigkeiten immer einige Zentimeter oben  frei lassen, das die Flüssigkeit Platz hat sich auszudehnen.

Gefrorenes Hackfleisch !

1)Das Einfrieren von großen Paketen Hackfleisch ist nicht die beste Idee.
2) Es ist am besten, das Fleisch in mehrere kleinere Portionen aufzuteilen, damit Sie genau die Menge auftauen können, die Sie benötigen.
3) Legen Sie das Hackfleisch in Gefrierbeutel und lassen Sie die Luft raus entweder rausstreichen oder vakummieren.
4) Trennen Sie das Hackfleisch in Abschnitte.

Tiefkühlkost ist noch warm !

1) Sie sollten Lebensmittel nicht einfrieren, wenn sie noch warm sind.
2) Der plötzliche Temperaturabfall kann den Geschmack von Lebensmitteln verändern, dies ermöglicht jedoch auch, dass sich im Gefrierschrank Eis bildet und sich aufbauen kann.
3) Alle Lebensmittel vor dem Einfrieren vollständig abkühlen lassen.

Mangel an Organisation !

1) Beim Einfrieren von Lebensmitteln empfiehlt es sich, diese an den richtigen Stellen im Gefrierschrank zu platzieren.
2) Wenn Sie dies nicht tun, werden die Gefrierzeiten verlangsamt und der Energieverbrauch erhöht.
3) Es sollte vermieden werden, Sachen in die Mitte des Gefriergerätes zu stellen.
4) Beginnen Sie mit dem Befüllen des Gefriergeräts von den Seiten her. Dies beschleunigt den Abkühlvorgang.

Bei Raumtemperatur auftauen !

1) Wenn Lebensmittel wieder auf Raumtemperatur gebracht werden, beginnt der Prozess des Verderbens, der beim Einfrieren unterbrochen wurde erneut.
2) Der beste Weg, die natürliche Verbreitung von Bakterien zu vermeiden, ist das langsame Auftauen.
3) Legen Sie dazu die Lebensmittel zuerst aus dem Gefrierschrank in den Kühlschrank zu langsamen Auftauen.

Einfrieren großer Mengen Sauce !

Wenn Sie alles zusammen einfrieren, müssen Sie es gleichzeitig auftauen.
Vermeiden Sie das, indem Sie die Soße in eine Eiswürfelform gießen und einfrieren.
Wenn sie dann Soße brauchen, holen Sie einfach heraus, was Sie brauchen portionsweise in Würfel sehr praktisch.

Luft in Gefrierbeuteln lassen !

1) Gefrierbeutel sind großartig zu gebrauchen, aber  das Einfüllen der Lebensmittel und das Einfrieren ist  manchmal nicht der richtige Weg.
2) Wenn Luft in den Beuteln gelassen wird, können die Lebensmittel austrocknen und auch  Gefrierbrand stellt sich schnell ein.
3) Stellen Sie vor dem Einfrieren sicher, dass die gesamte Luft aus dem Beutel entfernt wurde, und der Beutel sich vollständig mit dem Lebensmittel in Kontakt befindet.

Obst einfrieren, ohne es zu trennen !

1) Wenn alle Früchte zusammen eingefroren werden, frieren sie als Stücke zusammen.
2) Um dies zu vermeiden, legen Sie das Obst auf ein Blatt Pergamentpapier und frieren Sie es  dann ein.
3) Wenn es gefroren ist, geben Sie es in einem Gefrierbeutel und wieder in den Gefrierschrank.
4) Auf diese Weise frieren die Früchte nicht alle zusammen und es ist einfacher für Sie, sie zu verwenden, wenn Sie sie brauchen.

Hähnchen zubereiten aber richtig!

Hühnchen zu zubereiten ist ganz einfach. Sie müssen lediglich ein paar einfache Regeln befolgen und Fehler vermeiden.

Hier sind einige der häufigsten Fehler, die bei der Zubereitung von Hühnchen gemacht werden:

1) Spülen Sie es unter fließendem Wasser ab !

Das Waschen von Hühnchen in der Spüle ist ein häufiger Fehler. Man glaubt dabei, dass das Huhn von allen Bakterien gereinigt wird, in Wirklichkeit werden die Bakterien nur auf andere Dinge übertragen. Die einzige Möglichkeit, alle auf dem Huhn befindlichen Keime zu entfernen, besteht darin, die Oberfläche mit Haushaltsrolle ab zu tupfen und dann mindestens 20 Minuten lang zu kochen.

2) Kochen ohne vorher zu marinieren !

Durch das Marinieren können wir dem Fleisch so viel Geschmack verleihen, dass es auch beim Kochen saftig bleibt. Um zu vermeiden, dass Sie ein trockenes und zähes Stück Hühnchen nach dem Kochen haben, müssen Sie das Huhn mindestens eine Stunde lang in etwas Milch oder Öl und Gewürzen zum Marinieren aufbewahren.

3) Auftauen auf falsche Weise !

Ein anderer Fehler besteht darin, ein gefrorenes Stück Hühnchen zu nehmen, und es noch gefroren zu kochen oder es bei Raumtemperatur auftauen zu lassen.
Fleisch lässt sich am besten auftauen, indem Sie es aus dem Gefrierschrank nehmen und in den Kühlschrank stellen, zum Auftauen und es vor dem Garen etwa 30 Minuten bei Raumtemperatur stehen lassen.

4) Kochen ohne Haut !

Die Haut hilft dem Hühnerfleisch, saftig und zart zu bleiben, während es gart, wodurch wir ein leckeres und zartes Stück Fleisch erhalten. Sie können die Haut nach dem Garen entfernen wenn Sie möchten.

5) Das Huhn einfrieren !

Ein schneller und einfacher Tipp zum Auftauen der Hühnermenge, die Sie zum Zubereiten Ihrer Mahlzeit benötigen besteht darin, das Hühnchen in Scheiben zu schneiden und jede Scheibe mit einem Stück Pergamentpapier zu umwickeln, bevor Sie es einfrieren. Auf diese Weise müssen Sie nicht mehr auftauen, als Sie benötigen.

6) Falsches Würzen !

Fügen Sie die Gewürze hinzu, während Sie das Huhn kochen?
Dies macht es dem Fleisch schwer, viel Geschmack zu aufzunehmen und viel Gewürz geht in der Pfanne verloren. Das Huhn vor dem garen zu würzen, ist die beste Wahl. Das Gewürz in das Fleisch einmassieren, so dass es den gesamten Geschmack der verwendeten Gewürze aufnimmt, und wenn man die Zeit hat die Marinade ruhig 1 Stunde einziehen lassen.

Fett ist nicht gleich Fett! Hier die besten

Olivenöl:

Der hohe Gehalt an einfach ungesättigten Fettsäuren senkt den Cholesterinspiegel und schützt die Gefäße.

Dank seiner sekundären Pflanzenstoffe, liegt es auch beim Schutz der Zellen vorne.

 

Rapsöl:

Es ist ein richtiger Allrounder in der Küche und punktet in Sachen Gesundheit, durch das ideale Verhältnis von Omega-3 zu Omega- Fettsäuren.

Kalt gepresstes Rapsöl enthält außerdem viele Vitamine.

 

Leinöl:

Das Öl mit dem nussigen Aroma besteht größtenteils aus Alpha-Linolensäure. Der Körper kann dieses in die zellschützende Omega-3 Fettsäuren umwandeln.

Laut Studien wirkt sich der regelmäßige Verzehr positiv auf den Blutdruck und die Blutfettwerte aus.

 

Hanföl:

Aus den Samen der Hanfpflanze wird das leicht krautig schmeckende Öl gewonnen – Ohne die berauschende Wirkung zu haben. Es ist reich an Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren.

Desweiteren enthält es Gamma-Linolensäure, Eisen, Kalzium, Kalium, Magnesium sowie die Vitamine B und E.

 

Avocado:

Auch das Fett der Avocado besteht aus einfach ungesättigten Fettsäuren.

Sekundäre Pflanzenstoffe, Mineralstoffe und Vitamine wirken zudem anti oxidativ und stärken die Abwehr.

 

Kaltwasserfische:

Das  Fett von Makrele, Lachs, Hering oder Thunfisch ist besonders reich an Omega-3 Fettsäuren.

Diese können Entzündungen vorbeugen und schützen unsere Gefäße und das Gehirn.

 

So jetzt noch mal erklärt was Transfette oder Transfettsäuren sind und in welchen Produkten sie vorkommen.

 

Was sind trans-Fettsäuren?

Trans-Fettsäuren – kurz auch TFS – sind ungesättigte Fettsäuren mit mindestens einer trans-konfigurierten Doppelbindung zwischen zwei Kohlenstoffatomen.

In der menschlichen Ernährung finden sie sich als Transfette an Glycerinester gebunden, speziell bei industriell produzierter Nahrung. Dabei entstehen sie durch Umlagerung der cis-Doppelbindungen in die trans-Konfiguration als Nebenprodukte bei der unvollständigen Härtung von Pflanzenöl. Der Verzehr von Glycerinestern der trans-Fettsäuren erhöht den Gehalt von LDL-Cholesterin im Blut. Sie werden als Mitverursacher von koronaren Herzkrankheiten angesehen (Arteriosklerose, Herzinfarkt).

Die Verwendung der Bezeichnung trans-Fettsäure ist mehrdeutig:

  • Wenn von trans-Fettsäuren die Rede ist, meint man fast immer trans-Fettsäure enthaltende Lebensmittelfette, d. h. Triglyceride, in denen eine oder mehrere trans-Fettsäure(n) über Estergruppen an Glycerin gebunden sind.

 

Wo und in welchem Lebensmittel befinden sich trans-Fettsäuren?

Triglyceride mit trans-Fettsäureresten kommen vor allem in vielen frittierten Produkten und Backwaren vor, wenn teilgehärtete Fette eingesetzt wurden. Insbesondere enthielten und enthalten Produkte wie zum Beispiel Pommes frites, Kekse, Kartoffelchips und verschiedene Back- und Bratfette große Mengen an trans-Fettsäureestern.

Im November 1999 wurde das Thema trans-Fettsäuren der breiteren Öffentlichkeit bekannt. Die amerikanische Food and Drug Administration (FDA) veröffentlichte damals den Gehalt an trans-Fettsäuren im Verhältnis zu anderen Fettsäuren in den Triglyceriden diverser Lebensmittel.

Untersuchungen des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (Januar 2007) zeigen, dass trans-Fettsäuren in Deutschland v. a. in Frittierfetten vorkommen. Auffällig ist die äußerst geringe Anzahl von Publikationen über die Zusammensetzung von Margarinen und die Anteile von gehärteten Fetten mit trans-Fettsäureestern.

In Streich- und Speisefetten fällt der Gehalt an Triglyceriden mit trans-Fettsäureresten mit 1 bis 2 % aller Fettsäurereste inzwischen niedriger aus. Die trans-Fettsäureanteile in den Triglyceriden in bestimmten Backwaren (Zwieback, Cracker, Kuchen, Blätterteiggebäck, Kekse usw.) sowie Frühstücksflocken mit Fettzusatz, Pommes frites, Trockensuppen und einigen Süßwaren schwanken immer noch stark zwischen weniger als 1 und 30 % – je nachdem, welche Art von Fetten für die Produktion verwendet wurden.

In einer Untersuchung des Schweizer Fernsehens waren Blätterteig, Frittieröl und Instantsuppen die Spitzenreiter, während beim früher beanstandeten Nutella nur noch geringe Konzentrationen gefunden wurden.

 

Was richten trans-Fettsäuren beim Menschen an?

Nach wissenschaftlichen Untersuchungen geht von Nahrungsmitteln mit höheren Anteilen von trans-Fettsäureestern eine erhöhte Gesundheitsgefahr aus. Ein hoher Konsum von trans-Fettsäureestern gilt als eine Ursache für einen zu hohen LDL-Spiegel im Blutserum (Low Density Lipoprotein, umgangssprachlich auch schlechtes Cholesterin genannt) und für einen Abfall des HDL-Spiegels (High Density Lipoprotein, umgangssprachlich auch als das gute Cholesterin bezeichnet), was per Arteriosklerose zu einem erhöhten Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko führen kann.

Menschen mit speziellen Ernährungsgewohnheiten (häufiger Verzehr von Fast-Food, Fertiggerichten, verschiedenen Backwaren und minderwertigen Margarinen) nehmen große Mengen teilgehärteten Fettes zu sich. Deswegen wird Erwachsenen empfohlen, Glyceride mit nicht mehr als zwei bis drei Gramm trans-Fettsäureresten pro Tag zu sich zu nehmen. Eine tägliche Einnahme von Triglyceriden mit fünf Gramm der trans-Fettsäurereste steigert das Risiko der koronaren Herzerkrankung um 25 %.

Zu anderen gesundheitlichen Auswirkungen von Triglyceriden der trans-Fettsäuren wie zu hoher Blutdruck, Insulinresistenz, Krebsrisiko und Allergien liegen nach Auffassung der EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit keine ausreichend aussagekräftigen Untersuchungen vor. Unbekannt sind die Effekte durch Einlagerung in die Zellmembranen, werden aber grundsätzlich als zusätzliches Gesundheitsrisiko angesehen.

 

Was kann ich tun?

Selbermachen statt zu Fertigprodukten greifen

Grundsätzlich sollten Transfette so wenig wie möglich in der täglichen Ernährung vorkommen und nicht mehr als ein Prozent der Nahrungsenergie ausmachen, empfiehlt die DGE. Um das zu erreichen, sollten industrielle Fertigprodukte weitestgehend gemieden werden.

Wer nicht auf Kekse, Croissants und Pizza verzichten möchte, backt am besten selbst. Doch auch beim Selbermachen gilt es, vorsichtig zu sein: Die beim Backen verwendeten Fette müssen mit dem Hinweis „ohne gehärtete Fette“ versehen und hitzebeständig sein, sonst können auch hier Transfette entstehen. Auch bei der Zubereitung gibt es einiges zu beachten. „Spülen Sie immer die Pfannen nach dem Braten aus und benutzen Sie kein Fett zweimal“, schreiben Strunz und Jopp.

Vom Verzehr frittierter Lebensmittel in Fast-Food-Restaurants und Imbissstuben rät der Experte grundsätzlich ab. Dort nämlich würden Frittieröle stundenlang dauererhitzt. Dadurch entstehe ein giftiges Gemisch aus Transfetten und anderen Fetten.

 

Beim Braten das richtige Öl verwenden

Zum Garen oder scharfen Anbraten von Fleisch ist ebenfalls nicht jedes Fett zu empfehlen. Am besten eignen sich zum Beispiel die sehr hitzebeständigen Kokosfette oder speziell als Bratöle deklarierte Pflanzenöle, in denen der Anteil von Ölsäure besonders hoch ist. Rapsöl, Olivenöl und Sonnenblumenöl können ebenfalls verwendet werden, allerdings nur unter Aufsicht: Beginnt das Öl zu rauchen, bilden sich schädliche Fette.

„Ölwechsel“ kann das Herz-Kreislauf-Risiko halbieren

Dass es sich lohnt, den Konsum transfetthaltiger Lebensmittel weitgehend einzuschränken, zeigt eine Harvard-Studie („Nurses‘ Health Studie“), auf die Strunz und Jopp verweisen. Demnach sinkt das Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung um satte 56 Prozent, wenn nur zwei Prozent der klebrigen Transfette durch gesättigte Fette aus Ölen ausgetauscht würden. Die Experten veranschaulichen das an einem Beispiel: „Statt einer Portion McTransfett-Pommes oder Chicken Nuggets greifen Sie lieber mal zu einem Salat mit Hühnerbrust und Olivenöldressing“.

Die Harvard-Studie zeigt außerdem: Je mehr Transfette die Zellen blockieren, desto schlechter funktioniert auch das Hormon Insulin. Das ist der Grund, warum Menschen, die viele Transfette zu sich nehmen, ein 40 Prozent höheres Diabetes-Risiko haben. Die Autoren von „Fit mit Fett“ raten daher zu einem „Ölwechsel“. „Gesündere, naturbelassene Lebensmittel und Öle halten Ihre Zellen jung und flexibel“ – wertvolle Mineralien, Vitamine und Ballaststoffe gebe es gleich gratis dazu.

Wie groß ist eine Portion?

Wie groß ist eine Portion Nudeln, Gemüse oder Fleisch? Wie viel Gramm rechnet man insgesamt pro Mahlzeit? Die Portionsgrößen von Speisen sind recht unterschiedlich hier ein kleiner Überblick:

 

Warme Mahlzeit wiegt zwischen 400 und 550 Gramm

Eins vorweg: Eine warme Hauptmahlzeit bestehend aus Fisch oder Fleisch, Gemüse und einer Kohlenhydratbeilage wie Nudeln oder Kartoffeln, wiegt im Durchschnitt zwischen 400 und 550 Gramm. So eine Menge macht die meisten Menschen satt. Der Kaloriengehalt hängt selbstverständlich von den Speisen und der Art der Zubereitung ab.

Fleisch:
  • Fleisch (Schwein, Rind, Kalb, Lamm): 150 bis 200 Gramm pro Steak/ Schnitzel
  • Bei verarbeitetem Fleisch (z. B. Bolognese, Gulasch): 100 bis 120 Gramm
  • Geflügelfleisch (Ente, Hähnchen, Pute, Gans): 120 bis 150 Gramm
  • Fleisch mit Knochen: 200 bis 250 Gramm
Gemüse:
  • Als Beilage (z. B. Brokkoli, Rotkohl): 200 Gramm
  • Als Hauptzutat: 400 bis 600 Gramm
Reis, Couscous, Bulgur, Polenta oder sonstiges Getreide:
  • Als Beilage: 60 bis 80 Gramm
  • Bei Vollkornprodukten kann es etwas weniger sein. Der Grund: Sie sättigen etwas stärker.
Pasta:
  • Als Hauptgericht: 120 bis 150 Gramm
  • Als Beilage: 50 bis 80 Gramm
  • Auch hier gilt: Vollkornprodukte sättigen stärker. Daher kann es etwas weniger sein.
Wurst/Aufschnitt:

Eine Scheibe Wurst wiegt durchschnittlich 10 gramm. Eine Scheibe Kochschinken 25 gramm. Bei sogenannter Streichwurst wird so ca. 30 gramm gerechnet.

Käse-Aufschnitt:

Eine normale Scheibe Käse wiegt durchscnittlich 40 gramm. Ein EL Frischkäse ist ca. 30 gramm. Und die sogenannten Weichkäsesorten wie z.B. Brie, Camenbert bringen es auf 50 gramm.

Obst:

Eine Portion Obst ist durchschnittlich 150 gramm. Während eine Banane 150 gramm wiegt, kann ein Apfel es auf stattliche 200 gramm bringen.

Fisch:
  • Fischfilet: 200 Gramm
  • Ganze Fische: 300 Gramm (da hier Kopf, Gräten und Flossen nicht mit gegessen werden)
Kartoffeln:
  • Als Beilage: 150 bis 200 Gramm. Das sind in etwa zwei bis drei mittelgroße Kartoffeln.
  • Kartoffelbrei: 150 Gramm
  • Pommes Frites: 125 Gramm
Salat:
  • Tomaten-/Gurkensalat als Beilage: 150 Gramm
  • Blattsalate als Beilage: 80 Gramm
  • Kartoffelsalat als Beilage: 150 Gramm
Suppe:
  • Als Vorspeise: 300 ml
  • Als Hauptspeise: 350 bis 500 ml
Kuchen und Gebäck:

Eine Stück Torte oder Kuchen werden mit 150 gramm veranschlagt. Während Gebäckstückchen 120 gramm auf die Waage bringen. Und Donuts 70 gramm sowie Berliner (Krapfen) 90 gramm Gewicht haben.

 

Wie lange kann ich Lebensmittel einfrieren?

Einfrieren:

Warum frieren wir eigentlich Lebensmittel ein? Das Einfrieren hält die Entstehung und Weiterbildung von Bakterien an. Dadurch bleibt das Essen länger haltbar. Trotzdem verschlechtert sich die Qualität des Essens mit der Zeit und kann es auch sein dass nach langer Zeit das Essen ‘kippt’. Achte also darauf, dass das Essen immer gut verschlossen eingefriert wird und dass du den Gefrierschrank nicht allzu voll stopfst – denn dadurch steigt die Temperatur. Außerdem sollte es im Gefrierfach stets um bei – 18 Grad Celsius sein.

Brot und Nachtisch:

Brot und Brötchen: 2-3 Monate
Ungebackenes Brot: 1 Monat
Kekse: 6-8 Monate
Keksteig: 3 Monate
Kuchen: 2-3 Monate
Apfelkuchen und Pudding: 6-8 Monate
Käsekuchen: 2-3 Monate
Muffins: 6-12 Monate
Pfannkuchen: 3 Monate

Fleisch:

Lamm und Kalbsfleisch: 9 Monate
Schweinekotelett: 4-6 Monate
Rindfleisch: 6-12 Monate
Rippenstücke Rind: 4-6 Monate
Roastbeef: bis 12 Monate
Ganzes Hähnchen/Truthahn: 12 Monate
Teile vom Hühnchen/Truthahn: 9 Monate
Truthahn- oder Schweinehack: 3-4 Monate
Rindfleisch oder Hühnchen: 3-4 Monate
Hirschfleisch: 3-4 Monate
Schinken: 2 Monate
Rohe Hamburger: 3-4 Monate
Speck: 1 Monat
Würstchen: 1-2 Monate
Frittiertes Hühnchen: 3-4 Monate
Geflügeltes (vorgekocht): 4-6 Monate
Fleisch (vorgekocht): 2-3 Monate
Fisch und Meeresfrüchte
Mageren Fisch: 6 Monate
Fettigen Fisch: 2-3 Monate
Gebratenen Fisch: 4-6 Monate
Geräucherten Fisch: 2 Monate
Schalentiere: 2-3 Monate
Krebs: 12 Monate
Krabben: 10 Monate
Frische Garnelen: 3-6 Monate
Tintenfisch, Venusmuscheln: 3-6 Monate
Venusmuscheln, Muscheln, Austern (frisch): 1-3 Monate
Dosenfisch: 1 Monat

Milchprodukte und Eier:

Butter: 6-9 Monate
Margarine: 12 Monate
Hüttenkäse: 1 Monat
Harter Käse: 6 Monate
Weicher Käse: 6 Monate
Eis: 2 Monate
Joghurt: 1-2 Monate
Eier (roh): 1 Monat

Gemüse und Obst:

Obst (Zitrus): 3 Monate
Obst (Sonstiges): 9-12 Monate
Nüsse: 3 Monate
Gemüse: 8-12 Monate
Suppe, Brühe und Eintöpfe
Fleischbrühe: 2-3 Monate
Suppe mit Fleisch: 2-3 Monate
Eintopf mit Fleisch: 3-4 Monate
Gemüsesuppe: 2-3 Monate

Getränke:

Milch: 3-6 Monate
Saft (frisch): 6 Monate
Saft (konzentriert): 12 Monate
(Flüssigkeit weitet sich im gefrorenen Zustand aus – deshalb solltest du niemals Glasflaschen in den Gefrierschrank tun!)

Sonstiges:

Ofengerichte: 3 Monate
Ofengerichte mit Ei: 1-2 Monate
Reis (gekocht): 3 Monate
Pasta (gekocht): 3 Monate
Fleischwaren (Brot): 1-2 Monate
Pizza: 1-2 Monate
Kräuter: 12 Monate
Fertiggerichte: 3-4 Monate

Was du nicht einfrieren solltest:

Im Vakuum verpackte Produkte
Eier mit Schale
Hart gekochte Eier
Kaffee
Mayonnaise
Saure Sahne
Kuhmilch
Frischkäse
Pudding
Salat
Salatdressing
Essen in Konservendosen
Trockenen Reis
Trockene Pasta
Frühstückskörner
Äpfel
Melonen
Artischoken
Auberginen
Kartoffeln (außer Kartoffelpüree)
Radieschen
Sprossen
Bier