Updröögt Bohnen hochdeutsch

Jetzt nochmal ein Ostfriesisches Gericht das eigentlich wie der Grünkohl in die Winterzeit gehört. Für mich ist es der pure Hass, oh ich habe dieses Essen gehasst ganz ehrlich. Im übrigen werden die reifen Bohnen nach der Ernte, im Herbst auf einen Faden gezogen und in der Küche oder auf dem Dachboden getrocknet. Dadurch sollen sie ihren so typischen Geschmack erhalten. Wenn die Bohnen-Girlanden gelb geworden sind, kommen sie zur Aufbewahrung in einen Leinenbeutel. Für mich war es als Kind grauenvoll wenn meine Mutter sagte wir essen heute Updrögt Bohnen, alles würgen und anstellen half nichts, es ging nach dem Motto „Wat up Disch kummt woord upäten“ Also „Was auf dem Tisch kommt wird aufgegessen.

Updrögt Bohnen (getrocknete Bohnen)

Zutaten:
500g Bohnen
300g luftgetrockneten durchwachsenen Speck
4 Mettwürstchen
1 Liter Wasser
750g Kartoffeln (Tuffels)
Salz und Pfeffer

Am Tag vorher werden die Bohnen gewaschen, kleingeschnitten und über Nacht in reichlich
Wasser einweicht.

Am nächsten Morgen werden sie abgezogen und mit dem Speck und der Mettwurst in frischem Wasser etwa 2 Stunden gekocht. In den letzten ca. 20min müssen die Kartoffel mitkochen.

Wenn alles gar ist, das Fleisch rausnehmen und die restlichen Zutaten stampfen.
Mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Bohnensalaat up plattdüütsch

Jij bruukt dorvöör:

  • 1 kg gröön of geel Salaatbohntjes
  • ¼ l dick suur Rohm
  • 2 EL Zucker
  • 2 EL Etig
  • en bietje Solt
  • Schnittlauch

Salaatbohnen ströpen, in Soltwater weekkoken un in en Dörslag ofköhlen laten. Ut Rohm, Zucker, Etig, Solt un Schnittlauch en krüdergen Stipp maken, over de Bohnen geten un good dörtrecken laten.

Wie lange kann ich Lebensmittel einfrieren?

Einfrieren:

Warum frieren wir eigentlich Lebensmittel ein? Das Einfrieren hält die Entstehung und Weiterbildung von Bakterien an. Dadurch bleibt das Essen länger haltbar. Trotzdem verschlechtert sich die Qualität des Essens mit der Zeit und kann es auch sein dass nach langer Zeit das Essen ‘kippt’. Achte also darauf, dass das Essen immer gut verschlossen eingefriert wird und dass du den Gefrierschrank nicht allzu voll stopfst – denn dadurch steigt die Temperatur. Außerdem sollte es im Gefrierfach stets um bei – 18 Grad Celsius sein.

Brot und Nachtisch:

Brot und Brötchen: 2-3 Monate
Ungebackenes Brot: 1 Monat
Kekse: 6-8 Monate
Keksteig: 3 Monate
Kuchen: 2-3 Monate
Apfelkuchen und Pudding: 6-8 Monate
Käsekuchen: 2-3 Monate
Muffins: 6-12 Monate
Pfannkuchen: 3 Monate

Fleisch:

Lamm und Kalbsfleisch: 9 Monate
Schweinekotelett: 4-6 Monate
Rindfleisch: 6-12 Monate
Rippenstücke Rind: 4-6 Monate
Roastbeef: bis 12 Monate
Ganzes Hähnchen/Truthahn: 12 Monate
Teile vom Hühnchen/Truthahn: 9 Monate
Truthahn- oder Schweinehack: 3-4 Monate
Rindfleisch oder Hühnchen: 3-4 Monate
Hirschfleisch: 3-4 Monate
Schinken: 2 Monate
Rohe Hamburger: 3-4 Monate
Speck: 1 Monat
Würstchen: 1-2 Monate
Frittiertes Hühnchen: 3-4 Monate
Geflügeltes (vorgekocht): 4-6 Monate
Fleisch (vorgekocht): 2-3 Monate
Fisch und Meeresfrüchte
Mageren Fisch: 6 Monate
Fettigen Fisch: 2-3 Monate
Gebratenen Fisch: 4-6 Monate
Geräucherten Fisch: 2 Monate
Schalentiere: 2-3 Monate
Krebs: 12 Monate
Krabben: 10 Monate
Frische Garnelen: 3-6 Monate
Tintenfisch, Venusmuscheln: 3-6 Monate
Venusmuscheln, Muscheln, Austern (frisch): 1-3 Monate
Dosenfisch: 1 Monat

Milchprodukte und Eier:

Butter: 6-9 Monate
Margarine: 12 Monate
Hüttenkäse: 1 Monat
Harter Käse: 6 Monate
Weicher Käse: 6 Monate
Eis: 2 Monate
Joghurt: 1-2 Monate
Eier (roh): 1 Monat

Gemüse und Obst:

Obst (Zitrus): 3 Monate
Obst (Sonstiges): 9-12 Monate
Nüsse: 3 Monate
Gemüse: 8-12 Monate
Suppe, Brühe und Eintöpfe
Fleischbrühe: 2-3 Monate
Suppe mit Fleisch: 2-3 Monate
Eintopf mit Fleisch: 3-4 Monate
Gemüsesuppe: 2-3 Monate

Getränke:

Milch: 3-6 Monate
Saft (frisch): 6 Monate
Saft (konzentriert): 12 Monate
(Flüssigkeit weitet sich im gefrorenen Zustand aus – deshalb solltest du niemals Glasflaschen in den Gefrierschrank tun!)

Sonstiges:

Ofengerichte: 3 Monate
Ofengerichte mit Ei: 1-2 Monate
Reis (gekocht): 3 Monate
Pasta (gekocht): 3 Monate
Fleischwaren (Brot): 1-2 Monate
Pizza: 1-2 Monate
Kräuter: 12 Monate
Fertiggerichte: 3-4 Monate

Was du nicht einfrieren solltest:

Im Vakuum verpackte Produkte
Eier mit Schale
Hart gekochte Eier
Kaffee
Mayonnaise
Saure Sahne
Kuhmilch
Frischkäse
Pudding
Salat
Salatdressing
Essen in Konservendosen
Trockenen Reis
Trockene Pasta
Frühstückskörner
Äpfel
Melonen
Artischoken
Auberginen
Kartoffeln (außer Kartoffelpüree)
Radieschen
Sprossen
Bier

Grüne Bohnen-Champignon-Pfanne mit Schinken und Ebly

Zutaten: für 2 Personen

  • 1 Dose Grüne Bohnen
  • 1 Zwiebel
  • 1 El Gemüsebrühe
  • 1 rote Paprika
  • 1 kl. Dose Champignons
  • 1 Pck. Hähnchenkochschinken
  • 1 TL Kokosöl
  • 1 Tl Kräuter der Provence
  • Salz
  • Pfeffer
  • 30 g Ebly pro Person

Die Zubereitung:

Die Zwiebel schälen, in kleine Würfel schneiden, die Paprika waschen, Kerne und Trennhäutchen entfernen und ebenfalls in Würfel schneiden. Schinken würfeln.

Wasser  in einem Kochtopf geben, den Löffel Gemüsebrühe hinzufügen, wenn die Brühe kocht den Ebly hinzugeben, kurz aufkochen lassen, dann Flamme ganz klein drehen, und den Ebly ca. 12 Minuten köcheln lassen.

Kokosöl erhitzen, die Zwiebelwürfel glasig dünsten, Paprika und Pilze dazugeben, mit Salz, Pfeffer und Kräutern der Provence würzen.

Die Bohnen in ein Sieb geben und abtropfen lassen, dann in die Pfanne geben, den Schinken zuletzt zugeben, alles zusammen kurz weiter braten. Den Ebly in einem Sieb abgießen und zusammen  mit dem Gemüse auf einem Teller anrichten und  servieren.