Cajun Gewürzmischung

Hallo zusammen! jetzt geht es etwas tiefer ins Wissen hinein. Ich fange so langsam an auch Rezepte aus der amerikanischen Küche nach zu kochen. Viele Menschen die dort Low Carb leben, aber auch aus Tradition machen Ihre Gewürzmischung selber. Der Vorteil ist man kann selbst entscheiden wieviel Salz man darin haben möchte, oder ob ich dem Ganzen auch Zucker zusetzen möchte.

Schaut euch mal Gewürzmischungen aus Deutschland an wieviel Kohlenhydrate da drin stecken, weil dem ganzen Zucker hinzugefügt wird.

Was ist eine Cajun Gewürzmischung?

Die Cajun Gewürzmischung ist eine Mischung aus getrockneten Kräutern und Gewürzen. Ihren Ursprung hat die Gewürzmischung im Bundesstaat Louisianna. Es handelt sich hierbei um eine eher einfache und rustikale Küche aus lokal verfügbaren Zutaten. Eng verwandt mit der Cajun-Küche ist die kreolische Küche Louisianas, die einem etwas gehobeneren Kochstil entspricht, der sich in den Städten mit Schwerpunkt in New Orleans entwickelte.

Eine wichtige Rolle in der Cajun-Küche spielen Gewürze wie beispielsweise Petersilie, Thymian, Knoblauch, Lorbeer, Schalotten und Filé-Pulver (gemahlene Blätter des Sassafrasbaums). Es sind auch fertige Cajun-Würzmischungen erhältlich. Die Cajun-Küche ist pikant bis scharf, es werden häufig die in Louisiana erfundene Tabascosauce oder andere Chilisaucen sowie Cayennepfeffer verwendet.

Meine Cajun Gewürzmischung:

Dieses Rezept reicht für 24 Portionen Cajun:

2 EL Paprika
2 EL Knoblauchpulver
1 EL Meersalz
2 TL getrockneter Oregano
2 TL getrocknete Thymianblätter
2 TL Zwiebelpulver
2 TL Cayennepfeffer
1 TL rote Chilliflocken

Alle Zutaten in einem Behältnis zusammen fügen und gut durchmischen, am besten alles nochmal mit einem Mörser zerstoßen.
Dann in einem luftdichten Behälter füllen, dort ist es mehrere Wochen haltbar.

Nährwerte:

kcal: 6.3 | Fettt: 0.1g | Gesamt Kohlenhydrate: 1.3g | Netto Kohlenhydrate: 0.8g | Ballaststoff: 0.5g | Zucker: 0.1g | Protein: 0.3g

Dieses Rezept ist eine Übersetzung vom englischen Original von der Webseite wholesomeyum.com geschrieben von Maya Krampf from WholesomeYum.com.

Mandelmehl

Was ist Mandelmehl?

Mandelmehl besteht aus dem Presskuchen von entölten oder teil entölten Mandeln. Stehen im Rezept beispielsweise gemahlene Mandeln so sind diese nicht entölt sondern nur frisch gemahlen, welches ein Unterschied mit sehr großer Wirkung ist.

Möchte man ein Brot backen oder einen Kuchen und hat eine Glutenunverträglichkeit, kann ein Mensch der unter Zöliakie leidet (so nennt sich die Glutenunverträglichkeit medizinisch) bedenkenlos zu Mandelmehl greifen. Auch Diabetiker, die nicht mehr wegen einem Stück Kuchen oder sonstigem spritzen möchten können unbesorgt zu greifen.

Was ist der Unterschied zwischen gemahlenen Mandeln und Mandelmehl?

Gemahlene Mandeln hingegen sind einfach gemahlene Mandeln, häufig blanchiert, also von den Häuten befreit (welche laut Aussage verschiedener Quellen allerdings einen wesentlichen Teil der vorteilhaften Nährstoffe enthalten). Der Mahlgrad ist sehr verschieden und variiert oft innerhalb der gleichen Produktreihe und sogar in der gleichen Verpackung. Dieses Produkt findet man in den meisten Supermärkten.

Entsprechend dieser vorherigen Behandlung unterscheiden sich auch die Nährwerte wesentlich:

Nährwert pro 100gEntöltes MandelmehlGemahlene Mandeln
Eiweißca 36gca 20g
Fettca 12gca 55g
Kohlenhydrateca 4gca 7g
kcalca 268ca 603
ca 603

Die Folgen sind ein anderer Geschmack und besonders ein völlig unterschiedliches Backverhalten. Entöltes Mandelmehl ist sehr trocken und nimmt beim Anrühren eines Teigs viel Flüssigkeit auf. Eben diese Luftigkeit und Saftigkeit, hervorgerufen durch das in den gemahlenen Mandeln noch reichlich enthaltene Fett, wünscht man sich allerdings vielleicht für einen Pfannkuchen.

Es gibt also bei der Beurteilung der beiden Mandelmehl-Varianten kein besser oder schlechter. Vielmehr handelt es sich um verschiedene Materialien, die allerdings beide ihre Geschmacksnote beibehalten: Ein Mandelmehl-Pfannkuchen verströmt ein kräftiges Mandelaroma.

Natürlich ist dieses Prinzip auch mit anderen Nüssen möglich, doch Mandelmehl scheint am weitesten verbreitet. Das hängt sicherlich mit der Verfügbarkeit (Preis) zusammen, wird nicht zuletzt aber auch im stärkeren Eigengeschmack anderer Nüsse (z.B. Haselnüsse) begründet liegen, die dadurch weniger universell einsetzbar sind.

Die Herstellung gemahlener Mandeln hingegen kann man einfach in jeder Küche bewerkstelligen: Einfach rohe Mandeln in einen Mixer geben und ausgiebig zerkleinern. Das Resultat ist feines Mehl, das jedoch auch Klumpen bildet: Das liegt am Fettgehalt der rohen Mandeln.

Wer die Mandeln vorher nicht blanchiert, bekommt mehr Nährstoffe, hat jedoch unter Umständen eben auch mit genau diese Mandelhäuten zu kämpfen, die sich nicht gut zerkleinern lassen und gerne zwischen Zähnen steckenbleiben. Natürlich sind gemahlene Mandeln auch in den meisten Supermärkten erhältlich, allerdings scheint der Aufpreis gegenüber ganzen Mandeln selten gerechtfertigt. Außerdem sind sie dort nicht frisch. Die Herstellung zu Hause lohnt sich zugunsten des Aromas immer.

Ich selber habe definitiv immer entöltes Mandelmehl, teilentöltes Mandelmehl und gemahlene Mandeln zuhause.

Mein entöltes Mandelmehl kaufe ich online bei Amazon:

Bei allen anderen Mandelmehlarten kaufe ich direkt vor Ort.

Hähnchen-Teriyaki-Spieße mit Salat im Asia-Style

Zutaten für 2 Personen:

400 g Hähnchenbrust
60 ml Teriyaki Sauce
200 g Chinakohl roh
100 g Paprika frisch rot
50 g Gurke
1 Möhre
4 Stängel Koriander, frisch
2 TL Kresse frisch
2 EL Sesamöl
50 ml Sojasoße
1 TL Honig
2 EL Balsamicoessig
1 Limette frisch gepresst
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer schwarz

Die Zubereitung:

Das Hähnchenfleisch waschen und trocken tupfen, dann in etwa 2 cm große Würfel schneiden. In einer Schüssel 1 EL Sesamöl mit der Teriyaki Sauce mischen. Die Hähnchenwürfel damit marinieren und darin mindestens 2 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. Am besten ist, komplett einen Tag ziehen lassen um so besser ist der Geschmack.

Paprika von Kernen und Trennwänden befreien und in feine Streifen schneiden. Beim Chinakohl die äußeren, trockenen Blätter entfernen Chinakohl in ganz feine Streifen schneiden. Gurke halbieren und in feine Scheiben schneiden.

Möhre schälen und dann mit dem Sparschäler in feine Streifen schneiden. Koriander und Kresse abspülen und trocknen lassen. Chinakohl, Paprika, Gurke und Möhre in eine Salatschüssel geben.

In einer kleinen Schüssel 1 EL Sesamöl, Sojasoße, Honig, Balsamicoessig und Limettensaft zu einem Dressing verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Dressing zum Salat geben und durchrühren.

Die Hähnchenwürfel vorsichtig auf Holzspieße stecken und in der Pfanne rundum braten. Den Salat noch einmal durchmischen und auf zwei Teller geben. Koriander und Kresse zum Salat geben und mit den heißen Spießen zusammen servieren.

Paprika-Geschnetzeltes mit Konjak Reis

Zutaten für 2 Personen:

250 g Paprika
500 g Hähnchengeschnetzeltes
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehe
1 TL Paprikapulver edelsüß
ca.2 EL Öl
Salz, Pfeffer, Oregano
1 Tüte Konjakreis 200 g

Die Zubereitung:

Die Paprikaschote waschen, entkernen und in dünne Scheiben schneiden. Dann die Zwiebel und Knoblauchzehen schälen und zerkleinern. Zusammen mit der Zwiebel,dem Hähnchengeschnetzeltem, dem Knoblauch und dem Öl sowie mit dem Paprikapulver in einer Tüte geben gut verschließen, und ordentlich durchkneten, dann in den Kühlschrank legen und einige Stunden, marinieren lassen.

Eine hohe Pfanne erhitzen und darin das marinierte Hähnchengeschnetzelte scharf anbraten
Anschließend die Paprikascheiben dazu geben und bei mittlerer Hitze etwas mit anbraten lassen.
In der Zwischenzeit den Konjak Reis in einem Sieb geben, und mit heißem Wasser ordentlich spülen. Dann den Reis in einem Topf mit kochender Brühe geben. Und für ca. 10 Minuten köcheln lassen (das entfernt den Fischgeruch von Konjakprodukten).
Wenn alles fertig ist auf einem Teller anrichten und schmecken lassen.

Konjak Reis ist sehr Diabetiker freundlich, da es keine Kohlenhydrate enthält und nur 7kcal in 100g hat.

Ennstaler Eierspeise

Zutaten für 2 Portionen:

4 Würstchen, Debreziner
1 Zwiebeln
2 Paprikaschoten
4 Eier
4 Frühlingszwiebeln
1 Handvoll Schnittlauchröllchen
1 Handvoll Käse, gerieben
1 Handvoll Cocktailtomaten

Die Zubereitung:

Debreziner, Zwiebel, Paprika und Frühlingszwiebeln klein schneiden. In einer Pfanne Butter erhitzen und Debreziner mit der Zwiebel anbraten, ohne dass die Zwiebel braun wird. Danach Paprika, die Tomaten im Ganzen und die Frühlingszwiebeln hinzugeben und alles schön anschwitzen. Das Gemüse sollte nicht zulange gebraten werden, damit es etwas knackig bleibt und seinen Geschmack behält.

Danach die Eier dazugeben, aber nichts mehr verrühren, die Dotter sollen ganz bleiben. Anschließend den geriebenen Käse gleichmäßig darüber streuen. Zum Abschluss mit Salz und Pfeffer würzen, mit Schnittlauch garnieren und mit Low Carb Brot servieren.

Omas Frikadellen

Zutaten für 3 große oder 6 kleine Frikadellen:

500 g gemischtes Hackfleisch

1 mittlere Zwiebel und 20 g Butter

1 altes Weizenbrötchen

1 Ei

2 TL Senf

1/2 Bund Petersilie

1 TL Paprika

1 TL Salz

Großzügig Pfeffer (aus der Mühle)

1 Knoblauchzehe (oder auch nicht)

Öl zum Anbraten

 

Zubereitung:

Das trockene Brötchen in Wasser einweichen, die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden.
Die Zwiebel mit den 20 gr Butter glasig braten, die gebratenen Zwiebeln in eine Schüssel geben und kurz abkühlen lassen.
Dann das Brötchen über dem Waschbecken ausdrücken und in die Schüssel geben, nun das Ei, den Senf, das Salz, das Paprikapulver und den Pfeffer in die Schüssel geben, die Knoblauchzehe schälen und in die Schüssel pressen.
Die Petersilie waschen, gut trocknen, fein hacken und ebenfalls in die Schüssel geben, zu guter letzt, kommt frische gemischte Hackfleisch in die Schüssel. Den Inhalt der Schüssel von Hand gut durchmischen.
Aus der Fleischmasse entweder 3 große oder 6 kleinere Frikadellen formen und an die Seite stellen. Am besten klappt das formen mit nassen Händen.

In einer Pfanne das Öl auf fast hoher Hitze erhitzen, die Frikadellen in das heiße Öl geben (ACHTUNG, das heiße Öl kann spritzen). Die Hitze auf mittlerer  Stufe runterdrehen und die Frikadellen ja nach Größe rund 5 Minuten braten.
Die Frikadellen vorsichtig umdrehen (ACHTUNG, heißes Öl), und weitere 5 Minuten braten, nun sollten die Frikadellen durch sein.
Wenn Sie das Gefühl haben das die Frikadellen noch nicht durch sind lieber etwas länger braten.

 

Nährwerte pro 100 g im Durchschnitt:

  • Kcal: 138
  • KJ: 576
  • Fett: 9,3 g
  • KH: 7,7 g davon 2,3 g Zucker
  • Eiweiß: 5,1 g

Alle Nährwerte sind ungefähre Werte und ohne Gewähr.

Falscher Hase

Zutaten:

1000 Gramm Hackfleisch (egal ob Schwein, Rind, Geflügel oder Lamm)

1 EL 8 Kräutermischung TK

1 EL Majoran

2 Eier Freiland

1große Zwiebel gewürfelt

2 Knoblauchzehen gehackt

1 Bund Suppengrün

1 EL Senf

1 Liter Fleischbrühe

Kräutersalz, Pfeffer , Paprika

Zubereitung:

Alle Zutaten in einer Schüssel vermengen . Zu einem leib formen , diesen in einen bräter geben und schön anbraten. Mit der Fleischbrühe ablöschen, Suppengrün hinzufügen langsam garen lassen und ab und zu schauen ob noch genug Flüssigkeit vorhaden ist, sonst brennt der Hase an.

Nachdem der falsche Hase gar ist rausnehmen, das Gemüse mit dem Sud pürieren, die Sauce binden. Den falschen Hasen in Scheiben schneiden, und mit der Sauce servieren. Hierzu passt sehr gut, ein Bohnensalat und ein paar selbstgemachte Schupfnudeln .

Guten Appetit

 

Low Carb Schupfnudeln

Zutaten:

250g Topfen
1 Ei
3 EL Kartoffelfasern oder ersatzweise gemahlene Flohsamenschalen
Salz
Butter zum Braten

Zubereitung:

Topfen und Ei und Salz gut verrühren. Mit den Kartoffelfasern zu einem Teig mischen. Etwa 10 Minuten quellen lassen. Sollte der Teig noch zu weich sein, etwas mehr Kartoffelfasern oder Flohsamenschalen zugeben. Mit den Händen etwa Kleinfinger große Schupfnudeln formen und an den Enden etwas zuspitzen. Portionsweise in einer beschichteten Pfanne in heißer Butter hellbraun braten. Die Schupfnudeln entweder mit dem Sauerkraut mischen oder separat anrichten.

Hähnchen-Ćevapčići mit Djuvec Gemüse und Blumenkohlreis

Für das Ćevapčići :

250 g Hackfleisch Hähnchen oder Pute
½ kleine Zwiebel
1 ½ Knoblauchzehen
50 g Feta-Käse
1 ½ EL Paniermehl
Salz und Pfeffer
Cayennepfeffer
Gewürzmischung, türkisches (Hackfleischgewürz) oder Fleisch und Gyrosgewürz

Für das Gemüse Djuvec-Art:

1 ½ EL Ajvar, scharfes
½ Würfel Hühnerbrühe
½ Dose Tomatenstücke
½ Paprikaschote
1 Tasse Wasser
100 g Tiefkühl Erbsen
Salz und Pfeffer
evtl. Tabasco je nach Schärfe

Das Hackfleisch in eine Schüssel geben. Die Zwiebel und den Knoblauch fein würfeln und zum Hackfleisch geben. Dann den Feta-Käse in kleine Würfel schneiden und ebenfalls zum Hack geben. Das Hackfleisch nun kräftig würzen. Evtl. etwas Paniermehl untermischen.

Dann kleine längliche Frikadellen aus dem Fleischteig formen. Eine beschichtete Pfanne mit Olivenöl erhitzen und die Ćevapčići darin knusprig braten. Im Ofen warmstellen.

Etwas Olivenöl in einen Topf geben und die Zwiebeln und den Knoblauch darin anschwitzen. Danach die gestückelten Tomaten, das Ajvar, das Wasser, den Brühwürfel und die Erbsen dazugeben. Ca. 15 – 20 Minuten köcheln lassen. Kurz vor Ende noch die klein gewürfelte Paprika unterheben. Mit Salz, Pfeffer und evtl. Tabasco abschmecken.
Zusammen mit Blumenkohlreis servieren.

Döner-Kebab Soße spezial

Zutaten für 1 Portion

125 g Sauerrahm 20%

1/2 TL geriebene Limettenschale

1 EL Limettensaft

1 EL Olivenöl

2 TL flüssiger Honig oder vorsichtig mit Süßstoff abschmecken

1 kräftige Prise Pfeffer

Zubereitung

Alle Zutaten zusammenfügen und gut verrühren. Dann auf dem frisch zubereiteten Döner oder Kebap verteilen