Hackfleischnester mit Käsefüllung

Zutaten für 4-6 Personen

1 kg Hackfleisch
1 St. große Zwiebel
100 ml Milch zum Einweichen von Brot
100 g Brötchen
Knoblauch, Salz und Gewürz nach Geschmack

Für die Füllung:
200 g saure Sahne
2 St.Eier
200 g Reibekäse
Dill oder andere Kräuter nach Geschmack

Die Zubereitung:

Das Brot in Milch einweichen. Die Zwiebel in Würfel Stücke schneiden. Das Hackfleisch mit dem Brot, den Zwiebelstücken, dem gepressten Knoblauch und den Gewürzen vermengen.

Alle Zutaten für die Füllung miteinander vermengen.

Aus der Fleischmasse Plätzchen formen und auf ein Backblech legen. Jeweils in die Mitte eine Mulde drücken, damit man Platz für die Füllung hat.

Die Füllung auf das Fleisch geben und bei 200 °C Grad etwa 25 Minuten backen.

Dazu passt sehr gut der Spitzkohlsalat!

Omas Frikadellen

Zutaten für 3 große oder 6 kleine Frikadellen:

500 g gemischtes Hackfleisch

1 mittlere Zwiebel und 20 g Butter

1 altes Weizenbrötchen

1 Ei

2 TL Senf

1/2 Bund Petersilie

1 TL Paprika

1 TL Salz

Großzügig Pfeffer (aus der Mühle)

1 Knoblauchzehe (oder auch nicht)

Öl zum Anbraten

 

Zubereitung:

Das trockene Brötchen in Wasser einweichen, die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden.
Die Zwiebel mit den 20 gr Butter glasig braten, die gebratenen Zwiebeln in eine Schüssel geben und kurz abkühlen lassen.
Dann das Brötchen über dem Waschbecken ausdrücken und in die Schüssel geben, nun das Ei, den Senf, das Salz, das Paprikapulver und den Pfeffer in die Schüssel geben, die Knoblauchzehe schälen und in die Schüssel pressen.
Die Petersilie waschen, gut trocknen, fein hacken und ebenfalls in die Schüssel geben, zu guter letzt, kommt frische gemischte Hackfleisch in die Schüssel. Den Inhalt der Schüssel von Hand gut durchmischen.
Aus der Fleischmasse entweder 3 große oder 6 kleinere Frikadellen formen und an die Seite stellen. Am besten klappt das formen mit nassen Händen.

In einer Pfanne das Öl auf fast hoher Hitze erhitzen, die Frikadellen in das heiße Öl geben (ACHTUNG, das heiße Öl kann spritzen). Die Hitze auf mittlerer  Stufe runterdrehen und die Frikadellen ja nach Größe rund 5 Minuten braten.
Die Frikadellen vorsichtig umdrehen (ACHTUNG, heißes Öl), und weitere 5 Minuten braten, nun sollten die Frikadellen durch sein.
Wenn Sie das Gefühl haben das die Frikadellen noch nicht durch sind lieber etwas länger braten.

 

Nährwerte pro 100 g im Durchschnitt:

  • Kcal: 138
  • KJ: 576
  • Fett: 9,3 g
  • KH: 7,7 g davon 2,3 g Zucker
  • Eiweiß: 5,1 g

Alle Nährwerte sind ungefähre Werte und ohne Gewähr.

Falscher Hase

Zutaten:

1000 Gramm Hackfleisch (egal ob Schwein, Rind, Geflügel oder Lamm)

1 EL 8 Kräutermischung TK

1 EL Majoran

2 Eier Freiland

1große Zwiebel gewürfelt

2 Knoblauchzehen gehackt

1 Bund Suppengrün

1 EL Senf

1 Liter Fleischbrühe

Kräutersalz, Pfeffer , Paprika

Zubereitung:

Alle Zutaten in einer Schüssel vermengen . Zu einem leib formen , diesen in einen bräter geben und schön anbraten. Mit der Fleischbrühe ablöschen, Suppengrün hinzufügen langsam garen lassen und ab und zu schauen ob noch genug Flüssigkeit vorhaden ist, sonst brennt der Hase an.

Nachdem der falsche Hase gar ist rausnehmen, das Gemüse mit dem Sud pürieren, die Sauce binden. Den falschen Hasen in Scheiben schneiden, und mit der Sauce servieren. Hierzu passt sehr gut, ein Bohnensalat und ein paar selbstgemachte Schupfnudeln .

Guten Appetit

 

Königsberger Klopse

Zutaten für 2 Personen:

2 Zwiebeln

2 EL Butter

500 g Rinderhackfleisch

3 Eier

Salz

Pfeffer

½ l Fleischbrühe

100 ml Weißwein

1 EL Weinessig

200 g Crème leicht

3 EL Kapern

Die Zubereitung:

Zwiebeln schälen und fein würfeln.

In einer heißen Pfanne in 1 Esslöffel Butter eine Zwiebel blondieren (glasig anschwitzen) und abkühlen lassen, dann mit dem Hackfleisch, einem Ei, mit Salz und Pfeffer würzen und verkneten.

Aus der Masse Klopse formen.

Die Brühe in einem Topf zum Sieden bringen, die Klopse hineingeben und darin ca. 15 Minuten gar ziehen lassen.

Für die Sauce die zweite Zwiebel in einer heißen Pfanne in der übrigen Butter leicht goldbraun anschwitzen mit Wein und Essig ablöschen und um etwa die Hälfte einkochen lassen.
Die Zwiebelmasse durch ein Sieb in ein Topf gießen und ebenfalls etwa 300 ml Brühe von den Klopsen abnehmen, durch das Sieb in den Topf geben und einige Minuten kochen lassen.

Zwei Eier trennen, das Eigelb mit Crème leicht verquirlen und unter Rühren zur Sauce gießen.
Leicht andicken lassen, die Kapern dazu, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Lebensmittel richtig einfrieren!

Das Einfrieren von Lebensmitteln scheint sehr einfach zu sein, aber Sie müssen beim Einfrieren bestimmter Lebensmittel vorsichtig sein.

Zwiebeln und Knoblauch einfrieren !

1) Das Einfrieren von Knoblauch und Zwiebeln verändert den Geschmack der beiden.
2) Wenn Sie Knoblauch im Kühlschrank aufbewahren, wickeln Sie ihn in ein Papiertuch, bevor Sie ihn aufbewahren.
3) Lagern Sie die Zwiebeln an einem kühlen, aber nicht feuchten Ort (also Zwiebeln nicht in den Kühlschrank. Der ist zwar kühl aber feucht).

Ein Brot einfrieren !

1) Ein ganzes Brot einzufrieren bedeutet, das Sie es vor dem Verzehr auftauen müssen.
2) Es ist am besten, Brot zu schneiden oder schneiden zu lassen, und als einzelne Scheiben vor dem Einfrieren mit Pergamentpapier zu trennen.

Behälter bis oben voll füllen !

1) Flüssigkeiten dehnen sich aus, wenn sie gefroren sind.
2) Das Flüssigkeitsvolumen steigt beim Einfrieren um 10%.
3) Aus diesem Grund sollten Sie beim Einfüllen von Flüssigkeiten immer einige Zentimeter oben  frei lassen, das die Flüssigkeit Platz hat sich auszudehnen.

Gefrorenes Hackfleisch !

1)Das Einfrieren von großen Paketen Hackfleisch ist nicht die beste Idee.
2) Es ist am besten, das Fleisch in mehrere kleinere Portionen aufzuteilen, damit Sie genau die Menge auftauen können, die Sie benötigen.
3) Legen Sie das Hackfleisch in Gefrierbeutel und lassen Sie die Luft raus entweder rausstreichen oder vakummieren.
4) Trennen Sie das Hackfleisch in Abschnitte.

Tiefkühlkost ist noch warm !

1) Sie sollten Lebensmittel nicht einfrieren, wenn sie noch warm sind.
2) Der plötzliche Temperaturabfall kann den Geschmack von Lebensmitteln verändern, dies ermöglicht jedoch auch, dass sich im Gefrierschrank Eis bildet und sich aufbauen kann.
3) Alle Lebensmittel vor dem Einfrieren vollständig abkühlen lassen.

Mangel an Organisation !

1) Beim Einfrieren von Lebensmitteln empfiehlt es sich, diese an den richtigen Stellen im Gefrierschrank zu platzieren.
2) Wenn Sie dies nicht tun, werden die Gefrierzeiten verlangsamt und der Energieverbrauch erhöht.
3) Es sollte vermieden werden, Sachen in die Mitte des Gefriergerätes zu stellen.
4) Beginnen Sie mit dem Befüllen des Gefriergeräts von den Seiten her. Dies beschleunigt den Abkühlvorgang.

Bei Raumtemperatur auftauen !

1) Wenn Lebensmittel wieder auf Raumtemperatur gebracht werden, beginnt der Prozess des Verderbens, der beim Einfrieren unterbrochen wurde erneut.
2) Der beste Weg, die natürliche Verbreitung von Bakterien zu vermeiden, ist das langsame Auftauen.
3) Legen Sie dazu die Lebensmittel zuerst aus dem Gefrierschrank in den Kühlschrank zu langsamen Auftauen.

Einfrieren großer Mengen Sauce !

Wenn Sie alles zusammen einfrieren, müssen Sie es gleichzeitig auftauen.
Vermeiden Sie das, indem Sie die Soße in eine Eiswürfelform gießen und einfrieren.
Wenn sie dann Soße brauchen, holen Sie einfach heraus, was Sie brauchen portionsweise in Würfel sehr praktisch.

Luft in Gefrierbeuteln lassen !

1) Gefrierbeutel sind großartig zu gebrauchen, aber  das Einfüllen der Lebensmittel und das Einfrieren ist  manchmal nicht der richtige Weg.
2) Wenn Luft in den Beuteln gelassen wird, können die Lebensmittel austrocknen und auch  Gefrierbrand stellt sich schnell ein.
3) Stellen Sie vor dem Einfrieren sicher, dass die gesamte Luft aus dem Beutel entfernt wurde, und der Beutel sich vollständig mit dem Lebensmittel in Kontakt befindet.

Obst einfrieren, ohne es zu trennen !

1) Wenn alle Früchte zusammen eingefroren werden, frieren sie als Stücke zusammen.
2) Um dies zu vermeiden, legen Sie das Obst auf ein Blatt Pergamentpapier und frieren Sie es  dann ein.
3) Wenn es gefroren ist, geben Sie es in einem Gefrierbeutel und wieder in den Gefrierschrank.
4) Auf diese Weise frieren die Früchte nicht alle zusammen und es ist einfacher für Sie, sie zu verwenden, wenn Sie sie brauchen.

Köfte mit Tahini-Dip

Zutaten für 4 Personen:

1 Bund Petersilie

Zwiebel

125 g Kartoffeln

500 g Rinderhackfleisch

Ei

1 EL Paprikamark

1 TL Tomatenmark

1 TL Kreuzkümmel

1 TL Salz

0,5 TL Chiliflocken

4 EL Öl

1 Zehe Knoblauch

50 g Tahini

150 g Joghurt (Natur)

0,5 Zitrone

 

Zubereitung Köfte:

Petersilie waschen, trocken schütteln und fein hacken. Zwiebel schälen und fein würfeln. Kartoffeln schälen und fein reiben. Hack, Kartoffeln, Petersilie, bis auf ca. 1 EL, Zwiebel, Ei, Paprika- und Tomatenmark, 1 TL Kreuzkümmel, 1 TL Salz und 0,5 TL Chiliflocken verkneten. Ca. 12 ovale Köfte daraus formen.

Öl in einer Pfanne erhitzen, Köfte darin rundherum braten.

Zubereitung Tahini-Dip:

Für den Dip Knoblauch schälen und fein hacken oder durch eine Knoblauchpresse drücken. Tahini und Joghurt miteinander glatt rühren. Knoblauch unterrühren. Mit Zitronensaft und Salz abschmecken und zu den Köfte servieren.

Wie groß ist eine Portion?

Wie groß ist eine Portion Nudeln, Gemüse oder Fleisch? Wie viel Gramm rechnet man insgesamt pro Mahlzeit? Die Portionsgrößen von Speisen sind recht unterschiedlich hier ein kleiner Überblick:

 

Warme Mahlzeit wiegt zwischen 400 und 550 Gramm

Eins vorweg: Eine warme Hauptmahlzeit bestehend aus Fisch oder Fleisch, Gemüse und einer Kohlenhydratbeilage wie Nudeln oder Kartoffeln, wiegt im Durchschnitt zwischen 400 und 550 Gramm. So eine Menge macht die meisten Menschen satt. Der Kaloriengehalt hängt selbstverständlich von den Speisen und der Art der Zubereitung ab.

Fleisch:
  • Fleisch (Schwein, Rind, Kalb, Lamm): 150 bis 200 Gramm pro Steak/ Schnitzel
  • Bei verarbeitetem Fleisch (z. B. Bolognese, Gulasch): 100 bis 120 Gramm
  • Geflügelfleisch (Ente, Hähnchen, Pute, Gans): 120 bis 150 Gramm
  • Fleisch mit Knochen: 200 bis 250 Gramm
Gemüse:
  • Als Beilage (z. B. Brokkoli, Rotkohl): 200 Gramm
  • Als Hauptzutat: 400 bis 600 Gramm
Reis, Couscous, Bulgur, Polenta oder sonstiges Getreide:
  • Als Beilage: 60 bis 80 Gramm
  • Bei Vollkornprodukten kann es etwas weniger sein. Der Grund: Sie sättigen etwas stärker.
Pasta:
  • Als Hauptgericht: 120 bis 150 Gramm
  • Als Beilage: 50 bis 80 Gramm
  • Auch hier gilt: Vollkornprodukte sättigen stärker. Daher kann es etwas weniger sein.
Wurst/Aufschnitt:

Eine Scheibe Wurst wiegt durchschnittlich 10 gramm. Eine Scheibe Kochschinken 25 gramm. Bei sogenannter Streichwurst wird so ca. 30 gramm gerechnet.

Käse-Aufschnitt:

Eine normale Scheibe Käse wiegt durchscnittlich 40 gramm. Ein EL Frischkäse ist ca. 30 gramm. Und die sogenannten Weichkäsesorten wie z.B. Brie, Camenbert bringen es auf 50 gramm.

Obst:

Eine Portion Obst ist durchschnittlich 150 gramm. Während eine Banane 150 gramm wiegt, kann ein Apfel es auf stattliche 200 gramm bringen.

Fisch:
  • Fischfilet: 200 Gramm
  • Ganze Fische: 300 Gramm (da hier Kopf, Gräten und Flossen nicht mit gegessen werden)
Kartoffeln:
  • Als Beilage: 150 bis 200 Gramm. Das sind in etwa zwei bis drei mittelgroße Kartoffeln.
  • Kartoffelbrei: 150 Gramm
  • Pommes Frites: 125 Gramm
Salat:
  • Tomaten-/Gurkensalat als Beilage: 150 Gramm
  • Blattsalate als Beilage: 80 Gramm
  • Kartoffelsalat als Beilage: 150 Gramm
Suppe:
  • Als Vorspeise: 300 ml
  • Als Hauptspeise: 350 bis 500 ml
Kuchen und Gebäck:

Eine Stück Torte oder Kuchen werden mit 150 gramm veranschlagt. Während Gebäckstückchen 120 gramm auf die Waage bringen. Und Donuts 70 gramm sowie Berliner (Krapfen) 90 gramm Gewicht haben.